AL / MV

^nach Oben

foto1 foto2 foto3 foto4 foto5
foto5

... die nächsten Termine

Mo. 25. Nov. 2019, um 20:30 Uhr im Gemeindehalle Schwanstetten
Training der Damen
Mi. 27. Nov. 2019, um 16:30 Uhr im Gemeindehalle Schwanstetten
Training der mänl. D-Jugend
Mi. 27. Nov. 2019, um 19:30 Uhr im Gemeindehalle Schwanstetten
Training der Damen

Spielbericht der Herren, vom 14.12.2014, gegen TSV Lichtenau 2. 9. Saisonspiel

Schwand nicht zu stoppen – Kantersieg im letzten Spiel des Jahres

Am Sonntag gab es in der Schwander Gemeindehalle einen klaren Sieg für die Heimmannschaft, im letzten Spiel des Jahres. Gegen den TSV Lichtenau 2 gewannen die Spieler um Trainer Francz mit 37:17 (20:9).

Die Schwander waren trotz der Euphorie aus den Vorwochen gewarnt. Der, zumindest auf dem Papier, deutliche Außenseiter aus Lichtenau lies in der Vorwoche aufhorchen, als man gegen Dietenhofen deutlich mit 31:16 gewinnen konnte. Somit war höchste Konzentration angesagt, denn man wusste nicht so recht was einen erwarten konnte. Beim Aufwärmen fiel schnell auf, dass die Gäste wenig Möglichkeiten zum Wechseln hatten und somit war die Devise wieder klar: Tempo, Tempo, Tempo!

Nach dem Anpfiff dauerte es ein wenig bis das Spiel auf Touren kam, denn anscheinend waren die Schwander nicht mehr an eine so gähnend leere Halle gewöhnt. Der Angriff der Hausherren funktionierte sofort gut, und es war auch nicht lange nötig Patrick Walz in die Startformation einzugewöhnen. Er vertrat den verletzten Christian Schön, dem wir von dieser Stelle aus eine baldige Genesung wünschen. In der Abwehr jedoch haperte es die ersten 10 Minuten gewaltig. Eine einfache Körpertäuschung reichte aus um die müde wirkenden Schwander in Bedrängnis zu bringen und Tore zu erzielen. In der Folgezeit jedoch stabilisierte man sich hinten und erzielte immer mehr Ballgewinne, die zu schnellen Gegenangriffen führten. Auch aus dem Positionsangriff gelang es schnell einen freien Mitspieler zu finden, der einnetzen konnte. Die Maschinerie geriet nun richtig in Fahrt und innerhalb von 15 Minuten sorgte man für klarste Verhältnisse. Der Gast war bis zum 6:5 auf Augenhöhe, musste aber mit ansehen wie bis zur Halbzeit ein 20:9 Vorsprung für Schwand auf der Anzeigentafel stand, und dabei konnten sich die Herren aus Lichtenau noch bei ihrem sehr kühlen Torwart bedanken, dass es nicht noch schlechter für sie ausging.

Nach der Halbzeitpause machte man schnell alles klar und war darauf fixiert alle möglichen Zweifel zu beseitigen und etwas fürs Torverhältnis zu tun. Nach kurzer Zeit stand es bereits 30:11 und man konnte befreit aufspielen. Besonders befreit war wieder einmal Steffen Francz auf der rechten Außenbahn. In vielen Spielen gelingt es der Mannschaft diesen Spieler so in Szene zu setzen, dass er viele Tore macht, aber diesmal waren es 15 Glocken aus 17 Würfen, was eine außergewöhnliche Leistung ist. Sehr erfreulich zudem, dass sich die Geduld der Spieler auszahlte, die nicht so oft zum Zuge kommen und in diesem Spiel einige Akzente setzen konnten. Nach vielen Wechseln kam kein Bruch ins Spiel und man brachten einen sicheren 37:17 Sieg nach Hause.

In den letzten Wochen war Erntedankfest in Schwand. Nach einem holprigen Saisonstart konnte man endlich die Früchte ernten, welche man in der Vorbereitung gesät hatte. Vor dem Saisonstart war man durchaus frohen Mutes, denn die Testspiele verliefen durchaus zufriedenstellend und man konnte höherklassige Gegner in Bedrängnis bringen. Als die Saison begann, war man jedoch schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Das Remis gegen Ansbach war noch das kleinere Übel, denn es stellte sich im Hinrunden-Verlauf heraus, dass es die Mannschaft ist, welche es zu schlagen gilt und alle sonstigen Spiele gewonnen hatte. Der Sieg gegen ESV Flügelrad war zwar gut für die Seele (höchster Hinrunden-Erfolg), gab aber keinen Aufschluss über unsere Leistungsfähigkeit, denn anschließend folgte eine Schwächephase. Eine Woche später kam der Tiefpunkt, als man überlegen spielte aber das Tor einfach nicht traf um anschließend gegen Fischbach die einzige Niederlage zu kassieren. Anstatt jedoch die Köpfe hängen zu lassen, sammelte man sich wieder um da zu landen wo man jetzt steht. Mit einem überraschend hohen Sieg gegen Roßtal und einem ungefährdeten Sieg in Rednitzhembach holte man sich das nötige Selbstvertrauen für die schwersten Aufgaben. Denn auch die Spitzenteams aus Heilsbronn und Büchenbach konnten bezwungen werden und wir hoffen für die Rückrunde gerüstet zu sein. In dieser erwarten uns große Hürden, besonders bei den Auswärtsspielen in Ansbach, Roßtal und Heilsbronn wird es sicherlich heiß her gehen. Wir erhoffen uns unterhaltsame, spannende und erfolgreiche Spiele um auch in der Rückrunde ein Wörtchen mitzureden wenn es um die begehrten Aufstiegsplätze geht, denn als zweiter in der Tabelle hat man nun sicherlich die Hoffnung um diese mitzuspielen. Nun geht es erstmal in die verdiente Winterpause, wo die Mannschaft den Pokalkracher HC Erlangen gegen die Füchse Berlin Live verfolgen wird um anschließend erholsame Tage mit ihrem Familien zu verbringen.

Wir wünschen Allen Zusammen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2015, Hans Müller und die Handballherren.

Es spielten:
Patrick Weidner, Harald Wagner, Steffen Francz (15/4), Patrick Walz (5), Christian Kalisch (4), Hans Müller (3), Manuel Maier (3), Jan Dibbern (3), Marius Karla (2), Tobias Jansen (1), Sebastian Oelmann (1), Johannes Doberer.

Zeitstrafen:
Schwand: 3
TSV: 2

Strafwürfe:
Schwand: 5/4
TSV: 4/3

Facebook-Activity-Stream

Unsere Sponsoren

FUCHS Röttenbach GmbH

(c) 2018 Schwander Handballer                                                                                                                                   SitemapImpressum | Datenschutz | Kontakt zum Webmaster